Poezio
piece of old paper
Esperanto Angla Germana
bonveniga paĝo listo de la poemoj listo de la tradukaĵoj listo de poetoj Poezio en nombroj registri
 eksporti for presado: vertikala formato (PDF) kverformato (PDF) | montru ĉiujn eksport-formatojn
verkinto  [voknomo] titolo lingvo publikigo identiga kodo lasta modifo aspekto
Georg Heym * Alle Landschaften Germana Arg-336-169 2004-02-15 17:04 Manfred nur tiun forigu
Hans-Georg Kaiser Ĉiuj pejzaĝoj Esperanto Arg-337-169 2004-02-15 16:24 Manfred nur tiun aldonu

Georg Heym,
Alle Landschaften

 
Alle Landschaften haben
Sich mit Blau erfüllt.
Alle Bäume und Büsche des Stromes,
Der weit in den Norden schwillt.
 
Leichte Geschwader, Wolken,
Weiße Segel dicht,
Die Gestade des Himmels dahinter
Zergehen in Wind und Licht.
 
Wenn die Abende sinken
Und wir schlafen ein,
Gehen die Träume, die schönen,
Mit leichten Füßen herein.
 
Zymbeln lassen sie klingen
In den Händen licht.
Manche flüstern und halten
Kerzen vor ihr Gesicht.
 
Verkinto de tiu ĉi Germana poemo estas
Georg Heym (*1887 - †1912).

Georg Heym war der Sohn eines preußischen
Justizbeamten. Er hatte das Gymnasium
besucht und begann dann ein Jurastudium,
jedoch ohne große Begeisterung. In seinen
Tagebüchern finden sich Eintragungen
über Baudelaire, Verlaine, Rimbaud, Keats
und Shelley und die Namen der deutschen
Dichter Kleist, Grabbe und Büchner tauchen
darin auf. Er schrieb: "In meinen Träumen
sehe ich mich als Danton oder als einen
Mann auf einer Barrikade ..."
Im Januar des Jahres 1912 ertrank er in
der Havel beim Schlittschuhlaufen auf dem
Eis. Der früh Vollendete hinterließ ein
nicht sehr umfangreiches Werk. Aber die
dreihundert Seiten seines Werkes beschäftigten
und erschütterten während der folgenden
fünfzig Jahre die Leser und Philologen.
Vor allem sind es einige Gedichte wie "Mit
den fahrenden Schiffen", "Deine langen
Wimpern" oder "Berlin", welche in ihrer
Neuartigkeit beispielhaft waren und die
Menschen immer wieder berührten. Niemand,
der diese Verse las, konnte sie je wieder
ganz vergessen. In keiner Gedichtsammlung
durften die Gedichte Georg Heyms fehlen
...
Er erstaunte seine Zeitgenossen und die
Nachgeborenen mit einem schmalen Werk, in
dem er unerbittlich Schrecken und Untergang
voraussagte, als andere noch sich vergnügten
und von einem beschaulichen Leben träumten
...